Noch Fragen?

Ihre Kontaktdaten werden zum Zweck der Kontaktaufnahme im Rahmen dieser Anfrage gespeichert. Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie dieser Verwendung zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

x

Vielen Dank für Ihr Interesse an unseren Produkten. Nach Eingabe Ihrer Emailadresse, bekommen Sie die angeforderte Datei von uns zugesandt.

* Pflichtfelder

BOOM lässt deutschen Solaranlagen-Spezialist strahlen

Einen Platz an der Sonne: Das hat die deutsche juwi AG – mit weltweit mehr als 850 Mitarbeitern – nicht nur aufgrund der Vorreiterrolle im Bereich erneuerbare Energien, auch in Sachen Instandhaltungsstrategie strahlt das Unternehmen hohe Kompetenz aus. Nicht zuletzt aufgrund einer seit 2017 andauernden Partnerschaft mit BOOM Software.

Individualisierte Software statt komplexe Excel-Vorlagen: Mit Hilfe von BOOM Software hat die deutsche juwi AG, Hauptsitz ist in Wörrstadt bei Mainz, die Instandhaltung auf ein neues Level gehoben. Wo Wartungspläne für Service-Techniker in der Tabellenkalkulation früher aufwendig und kompliziert entwickelt werden mussten, herrscht nun übersichtliches Auftragsmanagement – verantwortlich dafür zeigt sich der BOOM MAINTENANCE MANAGER (BMM): Auf Basis der dokumentierten Komponenten- und Anlagenstammdaten werden über Arbeitsvorgänge und Checklisten die Auftragspapiere schnell und einfach erstellt. Die Bereitstellung dieser in einer mobilen App erhöht nicht nur den Digitalisierungsgrad, sondern gestaltet auch die Rückmeldung signifikant effizienter: Kein Auslassen von Pflichteingaben sowie die direkte Erfassung von Mängel inklusive Foto-Dokumentation während des Durchführens der Inspektion vereinheitlichen bzw. beschleunigen die Instandhaltungsprozesse gleichermaßen.

Servicebericht auf Knopfdruck

„Seitdem wir den BMM im Einsatz haben, sind wir schneller und effizienter in der Erstellung unserer Auftragspapiere. Die Berichtserstellung wird – dank modernster Technik – schnell und trotz der Vielzahl von Komponenten und Bildern fehlerfrei generiert“, hebt Sven Bröscher, Head of Solar Operations bei juwi, insbesondere die einfache Erstellung von Inspektionspapieren hervor. Konkret werden bei diesen die Informationen auf dem Tablet mit dem BMM synchronisiert – direkt nach der digitalen Rückmeldung. Dabei können auch Teilrückmeldungen, etwa aufgrund mehrtägiger Einsätze oder des Einsatzes mehrerer Servicetechniker, durchgeführt werden. Nach einer gegebenenfalls notwendigen Prüfung der Rückmeldungen durch den Innendienst kann ein Servicebericht auf Knopfdruck erzeugt werden. Dieser aggregiert Informationen über angefallene Arbeitszeiten, verwendetes Material, durchgeführte Tätigkeiten oder die Auflistung der erfassten Mängel samt Fotos aus den Teilrückmeldungen. Für juwi – das Unternehmen plant und baut nicht nur Solaranlagen, sondern betreut diese auch in der technischen und kaufmännischen Betriebsführung – ein Quantensprung: „Die administrativen Aufgaben sind längst kein Übel mehr“, betont Bröscher.

Foto@juwi AG